Wirtschaftsstandort Nationalparklandkreis Birkenfeld

- Unternehmen in der Region

Im Landkreis Birkenfeld sind gleichermaßen Hochtechnologie und solides Handwerk beheimatet. Kleinere und mittlere Unternehmen mit starker – meist familiärer – Verwurzelung in der Region stellen insbesondere unter Arbeitsmarktgesichtspunkten eine verlässliche Größe dar. Das gilt nicht nur für den Premium-Kochgeschirrhersteller Fissler, sondern auch für Firmen wie Effgen in Herrstein, Gebrüder Schmidt in Idar-Oberstein, Stephan in Frauenberg, Howatherm Klimatechnik in Brücken oder die rasant gewachsenen Mineralbrunnen in Schwollen.

Viele Firmen profitieren vom Forschungs- und Technologietransfer mit dem Umwelt-Campus Birkenfeld.Die Verknüpfung von günstiger Verkehrsinfrastruktur, einer schönen Landschaft und ein aktives Vereins- und Kulturleben macht den besonderen Reiz des Landkreis Birkenfeld aus. Auch im Bildungs- und Gesundheitswesen ist der Kreis gut aufgestellt. Ländliche Wirtschaftsstandorte können gegenüber Ballungsräumen gewichtige Vorzüge aufweisen. Wer beispielsweise im Landkreis Birkenfeld investieren will, findet längst nicht mehr nur kleine Gewerbeflächen in hügeliger Lage entlang von Kreis- oder Landesstraßen, sondern kann sich in direkter Nachbarschaft einer Hochschule unmittelbar neben der A 62 mit guter Anbindung an die Benelux-Länder und Frankreich niederlassen.Einen Quantensprung bedeutete für den Kreis der seit 1993 zivil genutzte Flughafen Frankfurt-Hahn, der viertgrößte Frachtflughafen Deutschlands: Der Airport direkt hinter der nördlichen Kreisgrenze ermöglicht, viele Städte in Europa mit Billigfluglinien schnell zu erreichen, und ist zugleich ein „Jobmotor“. Seine Entwicklungsimpulse sind für den Kreis Birkenfeld von unschätzbarem Wert.

Die Verknüpfung von günstiger Verkehrsinfrastruktur einerseits und schöner Landschaft andererseits macht einen besonderen Reiz aus. Im Bildungs- und Gesundheitswesen und auf kulturellem Sektor ist der Kreis Birkenfeld alles andere als tiefe Provinz.Im Landkreis Birkenfeld sind gleichermaßen Hochtechnologie und solides Handwerk beheimatet. Kleinere und mittlere Unternehmen mit starker – meist familiärer – Verwurzelung in der Region stellen insbesondere unter Arbeitsmarktgesichtspunkten eine verlässliche Größe dar. Das gilt nicht nur für den Premium-Kochgeschirrhersteller Fissler, sondern auch für Firmen wie Effgen in Herrstein, Gebrüder Schmidt in Idar-Oberstein, Stephan in Frauenberg, Howatherm Klimatechnik in Brücken oder die rasant gewachsenen Mineralbrunnen in Schwollen. Viele Firmen profitieren vom Forschungs- und Technologietransfer mit dem Umwelt-Campus Birkenfeld.Die Region ist für das traditionsreiche Edelstein- und Schmuckgewerbe bekannt.

Als zweites wirtschaftliches Standbein hat sich im Kreis Birkenfeld eine bedeutende Zuliefererindustrie als Folge der nachlassenden Fertigungstiefe in den Automobilkonzernen entwickelt. Mit einem günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis und hoher Qualität weiß sie zu überzeugen. Nicht nur einfache Stanzteile und austauschbare Fahrzeugkomponenten, sondern zunehmend ganze Systeme vom Airbag bis zu Karosserieoptimierungen machen Firmen wie Hügel in Birkenfeld, Wolfgang Loch, Wayand oder Decoma Idoplas in Idar-Oberstein zu geschätzten Partnern großer Automobilbauer.